Präsentation der Xbox One

Microsoft hat gestern seine lang erwartete neue Next-Gen Konsole mit dem Namen „Xbox One“ vorgestellt. Die Namensgebung verrät, dass sich der Hersteller bei der Entwicklung der Konsole darauf konzentriert hat, eine All-in-one Lösung für Spiele, Video, Musik, Fernsehen und Internet Diensten anbieten zu können, die sich nahtlos ins Wohnzimmer des Benutzers integriert.

Hardware

Im Gegensatz zu Sony‘s Präsentation der neuen Playstation 4 gab Microsoft ausführlich Auskunft über die Hardwarespezifikationen der neuen Konsole.

Das Gehäuse des Geräts wirkt im Vergleich zu seinem Vorgänger größer und hat matte sowie glänzende (Klavierlackoptik) Oberflächen. Im Inneren befinden sich ein 8-Kern Prozessor und ein 8 GB großer Arbeitsspeicher. Dadurch soll die Xbox One bis zu achtmal schneller als das Vorgängermodell sein. Laut Microsoft sei die Xbox aber trotz der starken Hardwarekomponenten im Bertrieb fast geräuschlos. Weiterhin ist Sie mit einer 500 GB großen Festplatte, einem Blu-ray Laufwerk, USB 3.0 Anschlüssen und HDMI Ein- und Ausgängen ausgestattet.

Microsofts Sprach- und Gestensteuerung Kinect wird im Bundle mit der nächsten Xbox Generation ausgeliefert werden und erhält eine Kamera mit einer Auflösung von 1080p mit 30 FPS. Des Weiteren soll Kinect mit mehreren Mikrofonen ausgestattet sein und die Time-of-flight Technik verwenden. Dadurch soll es möglich sein, kleinste Bewegungen und Drehungen einzelner Körperteile und sogar den Herzschlag des Benutzers zu erfassen, wodurch die Steuerung der Xbox noch präziser wird.

Der Controller der Xbox wurde, wie nicht anders zu erwarten war, auch überarbeitet und erhält nach Angaben von Microsoft 40 neue Features. Unter anderem sind dies ein integriertes Akkufach, ein präziseres D-Pad und Force Feedback in den einzelnen Tasten des Controllers.

 

Neue Features und Markstart

Microsoft verspricht mit der neuen Konsolengeneration nicht nur eine völlig neue Gamingerfahrung in Sachen Grafik, Sound und Geschwindigkeit, sondern führt auch zahlreiche neue Features ein, die die Konsole zu einer Entertainment Zentrale werden lassen.

So soll es beispielsweise möglich sein, alle Geräte im Wohnzimmer (z.B. Fernseher und AV-Receiver) mit der Xbox One zu steuern. Aufgrund der großen Modellvielfalt ist allerdings noch unklar, wie das funktionieren soll.

Eine weitere Neuerung ist die automatische Benutzeranmeldung. Hierbei wird der Benutzer durch den Kinect Sensor erkannt und automatisch eingeloggt.

Die Möglichkeit ohne jegliche Unterbrechung zwischen dem Fernsehprogramm sowie Spielen, Filmen, Musik und Internetinhalten hin und her schalten zu können und ein Programm Guide (Xbox One Guide) der dem Benutzer einen Überblick über das gesamte Fernsehprogramm gibt, ergänzen die Liste an Neuerungen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob es in Deutschland möglich sein wird, Live TV über die Xbox One zu schauen und somit von diesen Neuerungen profitieren zu können.

Außerdem wurde eine Funktion in das System integriert, die es gestattet, zwei Anwendungen nebeneinander laufen zu lassen (Snap Mode). Dadurch kann man zum Beispiel Skypeanrufe annehmen, während man einen Film schaut.

Der Internetdienst Xbox Live soll auch einige Neuerungen bieten. Unter anderem ist es möglich, Spielszenen live aufzunehmen und mit Freunden zu teilen. Hierfür wurde der Dienst auf 300.000 Server aufgestockt, damit alle Inhalte in der Cloud gespeichert werden können. Am Layout der Benutzeroberfläche, die man schon vom Vorgänger aber auch von Windows 8 und Windows Phone kennt, wurden keine großen Änderungen vorgenommen und ist somit natürlich weiterhin im Kachel-Design.

Die Präsentation neuer Spiele kam bei der Vorstellung der Konsole etwas zu kurz. Allerdings soll das in 3 Wochen auf derSpielemesse E3 nachgeholt und evtl. auch Preise für die Hardware bekannt gegeben werden.

Microsoft möchte die Xbox One in diesem Jahr weltweit auf den Markt bringen. Schätzungsweise wird die Konsole zum Weihnachtsgeschäft in den Läden sein.

 

*/ /*

Author: Daniel

Share This Post On